Inhaltsbereich:

 

 

 

Inhaltsbereich: Meisterkurse / Meisterprüfung

Durch die Meisterprüfung ist festzustellen, ob der Prüfling befähigt ist, einen Handwerksbetrieb selbstständig zu führen und Lehrlinge ordnungsgemäß auszubilden. Der Prüfling hat in vier Prüfungsteilen nachzuweisen, dass er

  • wesentliche Tätigkeiten seines Handwerks meisterhaft verrichten kann (Teil 1),

  • die erforderlichen fachtheoretischen Kenntnisse (Teil 2),

  • die erforderlichen betriebswirtschaftlichen, kaufmännischen und
    rechtlichen Kenntnisse (Teil 3)

  • sowie die erforderlichen berufs- und arbeitspädagogischen Kenntnisse (Teil 4)

besitzt.

Zur Meisterprüfung wird grundsätzlich zugelassen, wer in dem jeweiligen Handwerk die Gesellenprüfung bestanden hat. (Ausnahmen möglich!) Eine mehrjährige Tätigkeit als Geselle muss der Prüfling nicht mehr nachweisen, d.h. er kann sich theoretisch unmittelbar nach der Gesellenprüfung zur Meisterprüfung anmelden.

Das Zulassungsgesuch ist an die zuständige Handwerkskammer zu richten. Zur Vorbereitung auf die Meisterprüfung kann der Kandidat an sog. Meistervorbereitungskursen teilnehmen, die teilweise in Vollzeit- oder in Teilzeitform angeboten werden.

In "Vollzeit" bedeutet, dass die Prüfungsinhalte gebündelt im Tagesunterricht vermittelt werden, in "Teilzeit" heißt, dass der Unterrichtsstoff in der Regel in der Freizeit, sei es abends oder am Wochenende gelehrt wird. Dieses hat den Vorteil, dass der Meisterschüler tagsüber seinem Beruf nachgehen kann und geringere Verdienstausfälle zu verbuchen sind, gleichwohl ist diese Art der Meistervorbereitung mit größeren Strapazen verbunden.

Die Vulkaniseur-Innung Essen - Köln - Bergisch Land bietet folgende Kurse an

Teil 1 und 2 der Meisterprüfung in Modulform


Informationen über diese Website

© 2008 - 2018 Innung für Vulkaniseur- und Reifenmechanik-Handwerk Rhein/Ruhr
Katzenbruchstr. 71 · 45141 Essen