Inhaltsbereich: Winterreifen: Verkaufsfristen für Reifen ohne "S"

Bildquelle: © RainerSturm/PIXELIO

Winterreifen ohne "S"- Kennzeichnung dürfen nur noch in dieser Wintersaison verkauft werden. Mit den "Einheitlichen Bedingungen für die Genehmigung der Reifen hinsichtlich der Rollgeräuschemissionen und der Haftung auf nassen Oberflächen" (ECE-R 117) wurden nun auch Grenzwerte für das Abroll-Geräusch von Reifen festgelegt. Reifen, die diese Grenzwerte erfüllen, tragen als Kennzeichen ein "S" ("Sound") hinter der Genehmigungsnummer. Je nach Reifenbauart oder Reifengröße dürfen Reifen, welche die Grenzwerte für das Abroll­geräusch überschreiten, stufenweise ab 1. Oktober 2009 nicht mehr verkauft werden.

Die ECE-Regel entspricht der europäischen Richtlinie 92/93/EWG über "Reifen von Kraftfahrzeugen und Kraftfahrzeuganhängern und über ihre Montage". Sie gibt folgende Fristen vor:

1. Reifen für Pkw, Nutzfahrzeuge bis 3,5 Tonnen zulässige Gesamtmasse und Anhänger mit einer zulässigen Gesamtmasse bis zu 0,75 Tonnen.

  • Reifen mit einer Querschnittsbreite bis 185 Millimeter: Verkaufsverbot ab 1. Oktober 2009

  • Reifen mit einer Querschnittsbreite von 185 bis 215 Millimeter: Verkaufsverbot ab 1. Oktober 2010

  • Reifen mit einer Querschnittsbreite über 215 Millimeter: Verkaufsverbot ab 1. Oktober 2011

2. Reifen für Busse mit mehr als acht Sitzplätzen außer dem Fahrersitz, Nutzfahrzeuge mit einer zulässigen Gesamtmasse von mehr als 3,5 Tonnen und Anhänger mit einer zulässigen Gesamtmasse von mehr als 0,75 Tonnen. Hier gilt ab 1. Oktober 2009 ein Verkaufsverbot für alle Reifen.

Obwohl die Vorschriften bereits seit 2001 bekannt und seit 2003 für die Typgenehmigung von Reifen verbindlich anzuwenden sind, werden immer noch Reifen angeboten, welche die oben beschriebene Kennzeichnung nicht aufweisen.

Informationen über diese Website

© 2008 - 2018 Innung für Vulkaniseur- und Reifenmechanik-Handwerk Rhein/Ruhr
Katzenbruchstr. 71 · 45141 Essen